Kirche engagiert sich

In der Diözese Rottenburg-Stuttgart finden Sie einen bunten Strauß an Stiftungen mit unterschiedlichstem Engagement. Lernen Sie die Arbeit unserer Stiftungen besser kennen.www.kirche-engagiert-sich.de
Zur Übersicht der Stiftungen

Ein Trauerort, der allen offen steht

Stiftung St. Franziskus in Heiligenbronn

0

Michaela Rueß

(0711) 97 91 - 395

Schreiben Sie mir eine E-Mail

Einweihung Gedenkort Heiligenbronn Spendenübergabe

Einweihung Gedenkort Heiligenbronn Spendenübergabe

Anfang November 2016 konnte auf dem Gelände der stiftung st. franziskus heiligenbronn in einem kleinen Park ein Trauer- und Erinnerungsort für sinnesbehinderte und mehrfachbehinderte Bewohner eingeweiht werden: Ein Ort inmitten der Natur – und zugleich in der Nähe der Wohnbereiche und Werkstätten. Ein Trauerort mitten im Alltag, der niederschwellig und barrierefrei erreichbar ist (auf dem Weg von der Arbeit zur Wohngruppe, in der Mittagspause, an Wochenenden) und zu dem Bewohner und Mitarbeiter jederzeit Zugang haben.

Der Ort ist offen angelegt, so dass Bewohner, Mitarbeitende und Wohngruppen ihn individuell gestalten können und etwas von ihrer Trauer in diesen Ort "hineinlegen" können. Die Natur beruhigt, entspannt, tut gut. Und sie unterstützt trauernde Menschen in ihrer Trauer, indem sie ihnen Stimmungen anbietet. Gerade die Jahreszeiten können für trauernde behinderte Menschen eine Hilfe sein. Sie ermöglichen ein konkretes Erleben von Werden und Vergehen.

Der Trauerort ist so gestaltet, dass er jedermann zum Verweilen einlädt. Angenommen wurde dieser Ort bereits bevor allen bewusst war, um welche Art von Ort es sich handelt. Nachdem die Funktion dieses Ortes kommuniziert war, waren die Rückmeldungen darauf seitens der Wohngruppen und der Mitarbeiter sehr positiv. In der kalten Jahreszeit ist der Ort erwartungsgemäß weniger frequentiert. Doch nutzte die Gehörlosenseelsorgerin den Ort im November im Rahmen eines Trauercafes zu einem Besuch und hielt dort mit den Bewohnern eine kleine Gedenkfeier für einen gehörlosen Bewohner, der 2016 verstarb und als erster Bewohner Ende Oktober seinen Platz auf dem Gedenkstein gefunden hat.

 

Inzwischen haben sich weitere Wohngruppen gemeldet und darum gebeten, dass die verstorbenen Bewohner von 2015 auch noch mit auf den Stein aufgenommen werden. Es handelt sich dabei um Bewohner, die fast ihr ganzes Leben in Heiligenbronn verbracht haben – und zum Gesicht und zur Geschichte dieses Ortes gehören. Für diese vier Bewohner wurde nachträglich ein Täfelchen in Auftrag gegeben. Die Anbringung dieser Tafeln wird ein weiterer Anlass sein, den Ort als Trauerort zu nutzen und ins Bewusstsein zu heben.

Unsere Projekte wirken.

Schwarz Weiß Portrait einer Frau, die die Hand am Kopf stützt


„Hört und Ihr werdet leben – von der Achtsamkeit zur Achtung“

Zum Projekt


„Mitleben – Mitbeten – Mitarbeiten“

Zum Projekt

Betreuerin sitzt im Kreis mit 4 aufmerksamen Kindern am Boden


Mut zur religiösen Praxis in Kindertageseinrichtungen

Zum Projekt

Betende Hände auf aufgeschlagenem Buch


Ausstattung der Kapelle mit einer speziellen Tonanlage

Zum Projekt

Fachveranstaltung / Meeting mit 4 fröhlich lächelnden Frauen am Tisch


Veranstaltungen für Mitarbeiter im Sozialdienst

Zum Projekt

Eine Hand legt besonnen Steine in Form eines Herzens auf Holzdielen am Boden


Besinnungstage für Mitarbeiter im Bereich Altenhilfe

Zum Projekt